"Reisen Sie in muslimische Länder – das hilft!"

Foto: Peter Adams
Foto: Peter Adams

Die Terroranschläge verunsichern viele Urlauber, Vorbehalte gegen islamisch geprägte Länder wachsen. Der Präsident des Deutschen Reiseverbands empfiehlt gerade deshalb, Länder wie Ägypten zu besuchen.

Der Terror ist eine große Herausforderung für den Tourismus. Weil er Urlauber verunsichert, beliebte Länder wie Ägypten und Tunesien destabilisiert – und weil er Vorurteile gegen Muslime und den Islam schürt, sagt der Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV), Norbert Fiebig. Für Pegida-Anhänger hat er eine klare Botschaft.

 

Frage: Was bedeutet der Terror für den Tourismus?

 

Norbert Fiebig: Wir haben gesehen, dass der Terrorismus immer näher an uns heranrückt. Was jetzt in Paris passiert ist, hat nichts mehr mit dem gezielten Angriff auf Touristen zu tun, um die Wirtschaft und damit die Gesellschaft eines Landes zu destabilisieren – wie das in Tunesien der Fall war. Die Anschläge von Paris waren wahllos. Wir werden mit dieser höheren Gefährdung leben müssen, auch in unserem eigenen Land. Unseren Lebensstil nicht zu verändern ist die einzige Antwort darauf.

 

Frage: Was heißt das für die Planung meiner nächsten Urlaubsreise?

Fiebig: Ich glaube nicht daran, dass sich der Terror langfristig auf das Reisen auswirken wird. Es wird aber Verlagerungen bei der Wahl der Reiseziele geben. Gänzlich vom Reisen abschrecken lassen sich die Deutschen nicht. Wenn wir jetzt nicht mehr in den Urlaub fahren, tun wir genau das, was die Terroristen wollen. Wir werden also trotzdem reisen.

 

Frage: Aber sind einige Länder wie Tunesien oder Ägypten jetzt nicht zu gefährlich geworden? Dort können neue Anschläge passieren.

Fiebig: Eine neue Bewertung der Sicherheitslage durch das Auswärtige Amt liegt derzeit nicht vor. Das Auswärtige Amt verfügt über eine Fülle von Informationen, unter anderem auch der Sicherheitsdienste. Es ist die einzige Stelle, die eine neutrale Bewertung der Sicherheitslage für Deutsche im Ausland geben kann. An dieser Bewertung orientieren sich die Reiseveranstalter.

 

Frage: Aber es kann einem deutschen Urlauber schon Angst machen, wenn er – wie zuletzt in Ägypten – im Land bleibt, während etwa britische Gäste wegen Terrorgefahr ausgeflogen werden ...

Fiebig: Der Kunde muss und darf selbstverständlich selbst entscheiden, wohin er reist. Wenn er ein schlechtes Gefühl hat, weil er sich nicht sicher fühlt, fährt er woanders hin. Wir als deutsche Reiseindustrie haben aber auch ein solidarisches Interesse. Wir wollen gebeutelte Länder wie Tunesien und Ägypten nach Möglichkeit unterstützen. Das können wir leisten, wenn möglichst viele dorthin reisen.

 

Frage: Haben Sie Angst, dass die Urlauber den islamischen Ländern wegen des Terrors jetzt den Rücken kehren?

Fiebig: Ja, das kann sein. Ich hoffe aber sehr, dass wir diese Entwicklung nicht sehen werden. Wir tun den islamisch geprägten Ländern damit unrecht. Uns ist nicht damit gedient, wenn diese Gesellschaften instabil werden, weil der Tourismus ausbleibt. Wenn die Menschen dort Arbeit haben, dann ist das Terrorrisiko geringer. Der Tourismus ist auch eine Form von Entwicklungshilfe.

 

Frage: In Deutschland diskutieren wir viel über Pegida und Fremdenfeindlichkeit. Könnte für diese Leute eine Reise zum Beispiel nach Ägypten nicht eine gute Sache sein?

Fiebig: Persönliche Erfahrung hilft, Vorurteile zu vermeiden. Wenn ich mir Ägypten anschaue, dort auf den Markt gehe, den Menschen in ihrem Alltag begegne und einen erfahrenen Reiseleiter habe, der mich mit Land, Leuten und Kultur vertraut macht, dann merke ich: Das hat nichts mit dem Schreckensbild eines islamistischen Terroristen zu tun. Von daher ist es gut, wenn muslimische Länder bereist werden.

 

Quelle: "Die Welt"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0